Das Team

MK

Matthias Künzler

Matthias Künzler studierte und promovierte am IPMZ – Universität Zürich. Er hat Forschungsprojekte zur Geschichte des Privatrundfunks in der Schweiz, zu Jugendschutz im Web 2.0, zu Krise und Wandel der Leitmedien in der Onlinewelt und zu Medienförderung durchgeführt.

Seine Erkenntnisse publizierte er in Monografien, Sammelbänden, Aufsätzen und teilt sie mit seinen Studierenden; u.a. als Gastprofessor für ein Jahr an der FU Berlin. Ihm ist es auch ein Anliegen, wissenschaftliche Ergebnisse an eine breite Öffentlichkeit weiterzugeben; z.B. als Interviewpartner für Presse, Privatradios oder die Tagesschau. Als ehemaliger Geschäftsführer der SGKM – Schweizerische Gesellschaft für Kommunikations- und Medienwissenschaft setzte er sich auch für die Anliegen der Medienforschung in der Schweiz ein.


UA

Ulla Autenrieth

Ulla Autenrieth promovierte im Rahmen des ProDoc Intermediale Ästhetik. Spiel – Ritual – Performanz sowie im Kontext des SNF-Projekts Jugendbilder im Netz an der Universität Basel. 2011 war sie als Visiting Researcher am Center for New Media Studies der Universität Berkeley. Im Anschluss hieran ist sie seit 2012 als wissenschaftliche Assistentin am Seminar für Medienwissenschaft der Universität Basel tätig und leitete das SNF-Projekt Familienbilder im Social Web (www.netzbilder.net).

Seit Oktober 2017 ist sie mit der operativen Leitung des SNF-Projekts Service public: Publikumsakzeptanz und Zukunftschancen (Antragsteller: Prof. Dr. Matthias Künzler) an der HTW Chur.

Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen visueller Kommunikation in vernetzten Umgebungen, Nutzung von Onlinemedien und Medienkompetenz sowie den Auswirkungen von Mediatisierungsprozessen und Nutzungsveränderungen auf Mediensysteme.

Neben ihrer akademischen Tätigkeit engagiert sie sich als Mitglied der Programmkommission Qualitätssicherung bei Telebasel sowie als Kommissionsmitglied des GGG Kulturkick im Bereich digitale Jugendkultur (www.digitalejugendkultur.ch).


KNB

Klaus Neumann-Braun

Klaus Neumann-Braun studierte an der Universität Tübingen und nachfolgend an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Soziologie mit den Nebenfächern Psychologie, Erziehungswissenschaft und Ethnologie. Er legte 1978 in Freiburg sein Examen (Magister Artium) ab, 1982 promovierte er dort mit der sozialtheoretisch ausgelegten Dissertation: Der Beginn der Kommunikation zwischen Mutter und Kind. 1993 habilitierte er sich an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Fach Soziologie mit der medien- und kommunikationssoziologischen Habilitationsschrift: Rundfunkunterhaltung. Zur Inszenierung publikumsnaher Kommunikationsereignisse.

Von 1992 bis 2005 übte Neumann-Braun im Rahmen von soziologischen sowie medien- und kommunikationswissenschaftlichen Professuren seine Lehr- und Forschungstätigkeiten an den Universitäten Trier, Frankfurt/Main, Koblenz-Landau aus sowie 2002 als Gastprofessor an der Universität Wien, wo er weiterhin bis heute als Lehrbeauftragter wirkt.

Seit 2005 ist er Professor für Medienwissenschaft an der Universität Basel. Seine Forschungsschwerpunkte sind Medien- und Kommunikationswissenschaft sowie Kultursoziologie, Populärkulturanalysen, Publikums-, Wirkungs- und Rezeptionsforschung, Digital Media Studies, Interpretative Methoden der Medien- und Sozialforschung sowie Medienkompetenzförderung und Jugendmedienschutz.

Die beiden gegenwärtig von ihm (co-)geleiteten und durch den Schweizerischen Nationalfonds (SNF) geförderten Forschungsprojekte widmen sich den Forschungsthemen „Schulische Bildung und Digitalisierung“ sowie „Die Zukunft des Schweizerischen Service Public im Spiegel von Mediengenerationen und Milieus“.


FF

Fiona Fehlmann

Fiona Fehlmann studierte von 2012 bis 2017 an der Universität Zürich Publizistik- und Kommunikationswissenschaften mit dem Nebenfach Geschichte der Neuzeit. Ihre Masterarbeit mit dem Titel Legitimität durch PSM-Narrative? Ein Experiment zum Einfluss von Public Service Media Narratives auf die Legitimitätsbeurteilung der Schweizer Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG SSR) wurde 2017 mit dem Goldmedia Preis für innovative Abschlussarbeiten ausgezeichnet.

Seit Mai 2018 ist Fiona Doktorandin im SNF-Projekt Service public: Publikumsakzeptanz und Zukunftschancen an der HTW Chur in Kooperation mit der Universität Basel.


IWM.jpg

Isabelle Wirth-Möckel

Isabelle Wirth-Möckel ist Masterstudentin der Medienwissenschaft und der englischen Sprach- und Literaturwissenschaft in Basel.

Neben dem Studium ist sie als Hilfsassistentin von Prof. Neumann-Braun wie auch in diesem Projekt tätig und wird ihre Masterarbeit dem Thema der “Zukunft des Service Public” widmen.


ST.jpg

Seraina Tarnutzer

Seraina Tarnutzer absolviert momentan ihren Master in Medienwissenschaft und Kunstgeschichte an der Universität Basel. Im Rahmen eines so grossen Forschungsprojektes an einer derart aktuellen Thematik wie die des Service Publics mitwirken zu können, erachtet sie als bereichernden Einblick in die medienwissenschaftliche Forschungstätigkeit.

Zusätzlich zum Studium ist sie als Hilfsassistentin in diesem Projekt tätig und arbeitet zudem als Tutorin am Kunsthistorischen Seminar.


BW

Bettina Wittwer

Bettina Wittwer ist Bachelorstudentin der Medienwissenschaft und der englischen Sprach- und Literaturwissenschaft an der Universität Basel. Das Forschungsprojekt verbindet sie mit der Möglichkeit, einer Lösung für den Service Public in Verbindung mit der nächsten Generation näher zu kommen.

Neben dem Studium arbeitet sie als Hilfsassistentin im Projekt sowie als Tanzlehrerin, wodurch sie dem veränderten Interesse der Jugendlichen an Medieninhalten immer wieder begegnet.